ANGELA ANZI
AIAIA   

01.07.2021 - 01.08.2021

AIAIA (2021) – der lautmalerische Titel der neuen Arbeit von Angela Anzi (*1981 in Luzern) geht auf die griechische Mythologie zurück und steht für einen mythischen Ort: die bewaldete Insel der Zauberin Kirke. In seiner lautmalerischen Qualität und seinen formalen Eigenschaften nimmt er vorweg, was Anzi in ihrer Installation mit Performance zu ergründen versucht: die multimodal organisierte Wechselwirkung zwischen Bild, Objekt, Performance und Klang. Durch Klang, Geräusch und menschliche Einflussnahme vollzieht sich während der Performance eine mehrfache Wandlung. Objekte per se verändern sich, Beziehungen und Verhältnisse erscheinen im neuen Licht, die eigene Wahrnehmung wird zum Gegenstand.

 

Massive, teils überlebensgroße an Decken und Wänden angebrachte Holz-, Keramik- und Aluminiumobjekte, Silberfolie, Stoffe, Farbkreide und Graphit auf Papier. Mit vielfältigem Material entwickelt die Künstlerin in AIAIA skulpturale Landschaften, bildhauerische Szenen, eine fiktive archäologische Stätte – ein Panorama an vergangenen Geschichten und scheinbar längst erloschener Handlungen. Die Installation wie auch die Objekte sind geprägt durch nicht-referenzielle Formen und beziehen ihre ganze Kraft aus dem Undefinierbaren wie Rätselhaften. 

 

Durch Klang, Bewegung, Berührung und Geräusche provoziert Anzi in Ihrer Performance stoffliche und mediale Transformationen, die Objekte verschmelzen miteinander, beginnen zu interagieren, konstituieren einen eigenen Mikrokosmos an neuen Gegebenheiten und Wesensformen. Aus dem Ort vergangener Ereignisse erhebt sich für die Betrachtenden eine neue ephemere Welt voller atmosphärischer Wendungen, getragen von flüchtiger Schönheit, beklemmenden Augenblicken und wahrnehmungsästhetischer Intensität.

 

Angela Anzi studierte an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und an der Goldsmith University in London mit dem Schwerpunkt Zeitbezogene Medien. Parallel zur Ausstellung AIAIA ist sie derzeit mit ihrer Installation Hilfestellung an Objekten 2 (2015) in der Ausstellung OUT OF SPACE  in der Hamburger Kunsthalle zu sehen. Zuvor wurden Ihre Arbeiten unter anderem im Kuandu Museum of Fine Arts in Taipei, der Accademia Albertina in Turin, in den Deichtorhallen (Sammlung Falckenberg) in Hamburg sowie im Aargauer Kunsthaus gezeigt.

Performances:

15. Juli um 19:30 Uhr

16. Juli um 18:30 Uhr
17. Juli um 18:30 Uhr
18. Juli um 18:30 Uhr

31. Juil um 17:00 Uhr - Finissage

Die Besucherzahl ist beschränkt, wir bitten daher um Anmeldung.